icon

Drainage: Gebäudemauern professionell trocken halten

Sind die Wände oder das Fundament beständiger Feuchtigkeit ausgesetzt, nimmt das Gebäude im Laufe der Zeit Schaden. Mehrheitlich, mit einem Anteil von circa 90 Prozent, werden Schäden im Kellerbereich durch eindringende Nässe verursacht. Ist das Gemäuer dauerhaft Feuchtigkeit von außen ausgesetzt und das Wasser steht an der Wand, kommt eine Drainage zum Einsatz. Drainagen sind also Abflusssysteme, die um das betreffende Gebäude herum, an der Grundmauer entlang, verlegt werden. Üblichweise führt das Drainagerohr zum Kanalanschluss. Damit dieser genutzt werden kann, sind jedoch vor dem Anschluss die entsprechenden Genehmigungen einzuholen.

Drainage – von der Antike bis heute in der Landwirtschaft genutzt

Ein weiteres Einsatzgebiet von Drainagen ist die Landwirtschaft, bereits seit der Antike werden sie in diesem Zusammenhang genutzt. Führten einst Holz- und Steinrohre über die Felder, wurden sie bald von Tonrohren abgelöst. Heute sind moderne Drainagen auf den landwirtschaftlich genutzten Feldern im Einsatz, jedoch längst nicht mehr so viele wie einst. Schätzungen gehen davon aus, dass die Drainage-Systeme nur noch bei circa zehn Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen in Deutschland verwendet werden.

Ist der Abfluss oder das Rohr verstopft, muss ein Kanal gereinigt oder saniert werden – dann ist arei.de Ihr Ansprechpartner. Mit über 30 Filialen in ganz NRW sind wir schnell bei Ihnen. Das Gute, insbesondere im Notfall: Wir sind jederzeit, 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag für Sie erreichbar. Rufen Sie uns an unter 0800 - 222 7 111! AREI – keine An- und Abfahrtskosten, kein Feiertags- oder Nachtzuschlag.